"Wahres Glück, zeichnet sich durch inneren Frieden aus. Es entwickelt sich mit unseren Beziehungen zu anderen. Es ist demnach von moralischem Verhalten abhängig und dieses Verhalten besteht aus Handlungen die das Wohlergehen anderer berücksichtigt." (Dalai Lama)
  Startseite
    Zitate
    HfTL
    Books that I read
    Gedichte
    Songtexte
    Materaartikel
    Mood
    Liebe ist...
    Tests
  Über...
  Archiv
  Mein süßer Tiger
  Lyrics written by Kicky
  Philosophie
  Abrechnung (Songs)
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Blog England 2011
   Blog Antwerpen 2008
   Mandy's Blog
Letztes Feedback



http://myblog.de/kicky

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es gibt eine Welt. Der Wahrscheinlichkeit nach grenzt das ans Unmögliche. Es wäre viel begreiflicher, wenn es einfach gar nichts gäbe. Dann könnte sich auch niemand fragen, warum es nichts gibt.


Wir müssen natürlich zugeben, dass es sehr beeindruckend ist, eine ganze Welt zu erschaffen. Aber noch beeindruckender wäre es, wenn eine ganze Welt sich selber erschaffen hätte. Und umgekehrt: Die bloße Erfahrung erschaffen worden zu sein, ist nichts im Vergleich zu dem überwältigenden Bewusstsein, sich selber aus dem Nichts hervorgebracht zu haben und damit ganz und gar auf eigenen Füßen zu stehen.


Wir tragen und werden getragen von einer Seele, die wir nicht kennen. Wenn sich das Rätsel auf zwei Beine erhebt ohne, gelöst zu werden, ist die Reihe an uns. Wenn unsere Traumbilder sich selbst in den Arm kneifen, ohne zu erwachen, sind wir es selbst. Denn wir sind das Rätsel das niemand löst, wir sind das Abenteuer, eingesperrt im eigenen Bild. Wir sind das, was geht und geht, ohne zur Klarheit zu gelangen.


Etwas spitzt ein Ohr und reißt die Augen auf: aus den Flammenzungen, aus der schweren Ursuppe, aus den Höhlengängen und nach oben, nach oben über die Horizonte des Steppenlandes.


Joker schleicht ruhelos zwischen den Elfen umher wie ein Spion im Märchen. Er macht sich Gedanken, kann sie aber nicht äußern. Nur Joker ist das, was er sieht. Nur Joker sieht das, was er ist.


Es ist dem Elefanten natürlich peinlich, dass seine Ahnen sich plötzlich in eine endlose Sackgasse begeben haben. Dem Halbaffen wird größere Ehre zuteil. Er bot vielleicht einen blödsinnigen Anblick, aber immerhin verfügte er über Orientierungssinn. Nicht alle Wege führen zu Joker.


Die Elfen versuchen Gedanken zu denken, die so schwierig sind, dass sie sie nicht denken können. Aber das schaffen sie nicht. Die Bilder auf der Leinwand springen nicht in den Kinosaal, um auf den Filmvorführer einzuschlagen.
Nur Joker findet den Weg zu den Bänken.





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung